Die Herrin der Kathedrale

*** Rezensionsexemplar, Werbung unbezahlt ***

Starke Frauen, die die Welt verändern können

 


Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Die Herrin der Kathedrale

Reihe: ja (Band eins)

Autor: Claudia & Nadja Beinert

Verlag: Knaur Taschenbuch

Seitenanzahl: 768

Preis: 12,99€

ISBN: 9783426514047

Rezensionsexemplar: ja


Klappentext:

Uta von Naumburg – die schönste Frau des Mittelalters

Generationen von Kunstinteressierten hat die Stifterfigur der Uta im Naumburger Dom Rätsel aufgegeben: Wer war diese Frau wirklich? In ihrem opulenten und klugen Roman erzählen Claudia und Nadja Beinert das Leben der Uta von Naumburg, wie es noch nie erzählt wurde: Die Ermordung ihrer Mutter weckte Utas Gerechtigkeitssinn. Mit aller Kraft setzte sie sich für den Bau der ersten Naumburger Kathedrale als kaiserlichen Gerichtssaal ein und kämpfte für die Vollendung dieses Wahrzeichens für Frieden und Glauben im Heiligen Römischen Reich.


Cover

Ein deutlicher Hinweis, dass wir uns im historischen Genre bewegen, ist das Cover. Es ist wunderschön gestaltet mit Uta von Naumburg im Zentrum, ist dennoch nicht überladen und die Farben wirken gedeckt. Bei diesem Cover erwartet man keinen Kitsch etc.

 

Zum Buch:

Das Buch „Die Herrin der Kathedrale“ wurde von Claudia und Nadja Beinert geschrieben und handelt von Uta von Ballenstedt, die als junges Mädchen von einem Knappen fast geschändet und daraufhin von ihrem Vater verachtet und davon gejagt werden sollte. Ihre Mutter schaffte es jedoch Uta zu retten und bringt das Mädchen in ein Kloster. Daraufhin muss die Mutter mit dem Leben bezahlen und als Uta, die später Uta von Naumburg genannt wird, dies erfährt will sie nur eins: Gerechtigkeit. Auf ihrem Weg die Mutter zu rechen muss sie aber so einiges in Kauf nehmen, verkraften und durchstehen.
Die Story ist schön spannend und interessant geschrieben. Es handelt auf geschichtlichen Grundlagen und ich finde es immer wieder toll ein Buch zu lesen wo ich mir vor Augen halten kann, dass es dies wirklich gab!
Zwar ist sicherlich nicht alles so geschehen und Einiges ist auch der Fantasie, der Autorinnen entsprungen, aber die geschichtlichen Tatsachen, den Kathedralbau, Uta von Naumburg, die Heiratsdaten, dass die Ehe kinderlos blieb usw. das sind alles Eckdaten, die die Geschichte für mich spannender und realistischer gemacht haben.
Zudem liest es sich sehr flüssig und so war ich für ein 768 Seiten starkes Buch wirklich schnell durch (grad mal zwei Tage).

Ich habe mich regelrecht im Buch und in dessen Inhalt verloren und grade an solch kalten und grauen Tagen ist es eine wahre Wohltat gewesen mit einer Tasse Tee im Sessel zu sitzen und zu lesen.
Dank der tollen Beschreibungen habe ich die Abenteuer mit Uta zusammen erlebt. Habe dieser starken Frau zur Seite gestanden und die Gerechtigkeit gesucht, auch wenn Sie in Ihrem Leben so viel zurückstecken musste.


Fazit

Ich bin wirklich froh, dass ich das Buch lesen durfte und zudem noch begeistert, dass es an „Originalschauplätzen“ handelt, die fast alle in meiner Umgebung sind und ich mich somit noch mehr eingebunden fühle.

Aufgrund meiner Erfahrungen vergebe ich für das Werk 5 Sterne!

 

Eure Harriot