Der Gott der Dornen und der Rosen

*** selbst gekauftes Exemplar, Werbung unbezahlt ***

Du bist eine Göttin und stirbst in den Armen deines Liebsten. Immer und immer wieder, aber erst kurz vor deinem Tod, erinnerst du dich an alles …


Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Der Gott der Dornen und der Rosen

Reihe: nein

Autor: Nana Chiu

Verlag: Drachenmond Verlag

Seitenanzahl: 200

Preis: 12,00€

ISBN: 9783959918886

Rezensionsexemplar: nein


Klappentext:

Stell dir vor, eines Abends erfährst du, dass der Mann, in den du seit Monaten heimlich verliebt bist, ein Gott ist – Hades persönlich. Auch der Mythos um Persephone, die jeweils nur vier Monate in der Unterwelt verbringt, ist wahr. Nach dieser Zeit stirbt sie und kehrt stets erneut als Wiedergeburt für vier Monate zu Hades zurück.
Und jetzt stell dir vor, dass du Persephones Wiedergeburt sein sollst. Du rechnest die Tage seit eurem Kennenlernen zurück und stellst fest, dass dir nur noch drei Wochen bleiben, bevor ein Fluch dich aus dem Leben reißt und du zu einer Erinnerung der nächsten Wiedergeburt verlischst.
Drei Wochen mit dem Mann, den du liebst. Drei Wochen, um dein Leben zu retten. Doch der Einzige, der dir helfen kann, hat aufgegeben. Denn seine Liebe ist unzählige Male in seinen Armen gestorben.
Was würdest du tun, um zu überleben?


Cover

Das Cover ist ein regelrechter Traum und natürlich vom Covergott persönlich… Gibt es noch etwas zu sagen?

 

Zum Buch:

Der Klappentext zu Der Gott der Dornen und der Rosen von Nana Chiu hatte es mir vom ersten Moment an angetan. Die Vorbestellung beim Drachenmond Verlag war demnach ein MUSS und als ich es nach gefühlter Ewigkeit in den Händen halten konnte, konnte ich mich nicht länger bremsen. Es musste gelesen werden. Jetzt. Sofort.


Florine lebt es ein normales Leben, bis sie herausfindet, wer und was sie ist. Hunderte Leben waren bereits die ihren und nach und nach erinnert sie sich an diese. Doch mit der Erinnerung kommt auch der Grund: Hades  und ihre Liebe zu ihm, lassen sie stets in seinen Armen sterben. Florine will jedoch nicht sterben. Sie versucht alles um Hades aus seiner Resignation zu reißen, denn im Gegensatz zu ihr, hat er bereits aufgegeben.


Ich finde die Idee, denn Ansatz und den Plot richtig super. Griechische Mythologie gepaart mit Neuzeit und einer Protagonistin, die regelmäßig real Life Inputs liefert, leider ist mir die ganze Story etwas zu flach… Alles wird angerissen und gerade die Liebesgeschichte steht zu wenig um Fokus. Natürlich ist Hades zerstört, aber kann man wirklich aufgeben, was man so sehr liebt? Kann man alles vergessen?  In diesem Punkt hätte ich mir deutlich mehr Tiefgang gewünscht.  Dasselbe gilt für die früheren Leben … Sie werden angerissen und bringen dem Leser und Florine die Geschehnisse der Vergangenheit näher. Diese Ausschnitte sind kurz und knackig. An manchen Stellen super, dort schüren sie die Spannung, aber an anderen vergrößern sie das Fragezeichen auf meiner Stirn …

Ich will nicht sagen, dass die Geschichte nicht rund ist, denn das ist sie. Man hat ein Ende, dass zwar im Buch angedeutet, aber für mich als Leser, nicht sofort verständlich war.  Der Weg dorthin ist gut durchdacht, aber er ähnelt mehr einem Skelett. Es fehlt mir an Fleisch und das hätte die 217 Seiten noch vertragen können.

 


Fazit:

Der Gott der Dornen und der Rosen ist lesenswert, konnte jedoch meine Erwartungen nicht erfüllen. Da der Plot, die Geschichte, das Cover etc. jedoch immer noch meinen tiefsten Respekt haben, ziehe ich nur einen Stern ab. Mein endgültiges Fazit? Macht euch selbst ein Bild …

 

Eure Harriot