Das andere Haus

*** Rezensionsexemplar, Werbung unbezahlt ***

Wenn dich deine Vergangenheit einholt, was wird dann aus der Zukunft?

 


Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Das andere Haus

Reihe: nein

Autor: Rebecca Fleet

Verlag: Goldmann

Seitenanzahl: 352

Preis: 15,00€

ISBN: 9783442205592

Rezensionsexemplar: ja


Klappentext:

Als Caroline und Francis ein Angebot zum Haustausch erhalten, zögern sie nicht lange. Voller Vorfreude beziehen sie ihr Urlaubs-Domizil in der Nähe von London. Doch dort stößt Caroline auf Details, die sie zutiefst verstören: ein ganz spezieller Blumenstrauß, die eingelegte CD, ein vergessenes Rasierwasser; scheinbar harmlose Gegenstände, die in Wahrheit aber mit dem dunkelsten Kapitel ihres Lebens verbunden sind – und mit einem Menschen, den sie für immer vergessen wollte. Ist es möglich, dass er sie in eine Falle gelockt hat? Und wer ist nun in ihrer eigenen Wohnung? Es beginnt ein psychologisches Verwirrspiel, das sie und alle, die sie liebt, ins Verderben zu reißen droht …


Cover

Das Cover ist definitiv passend zum Buch. Es zeigt die Fassade eines Hauses, eine Frau hinter einem Fenster und das Bild ist zerrissen. Das perfekte Cover für so einen Psychothriller. Tolle Leistung, die zum „in die Hand nehmen“, anregt.

 

Zum Buch:

Nach dem Klappentext und dem kleinen Text innerhalb des Umschlags, dachte ich mir: Man, warum muss am Anfang schon stehen, wer oder was zuschlagen wird? Auch bei den ersten Seite dachte ich: XY ist es. Bemerkst du es nicht Caro? Ist es nicht eindeutig genug, doch dann taucht die Autorin in die Tiefe ab. Verbindet Vergangenheit und Gegenwart, Sichtweisen von Caroline, Francis und auch dem „Unbekannten“ und wirft so immer Fäden in die am Anfang so einfach zu durchschauende Situation.
Es wird bald klar, dass mehr dahintersteckt, als am Anfang angerissen wird. Durch die Erzählweise fiel es es mir einfach zu folgen. Die Autorin baut logisch auf und dann doch wieder nicht, denn sie überrascht und schockt mit all den kleinen Geheimnissen, Wirrungen und Irrungen der Protas.

Auch das Setting bzw. das ganze Ambiente (was als ahnungsloser Urlaub begann etc.), finde ich gelungen. Nichts ganz Neues, aber auch nichts, dass schon zum hunderttausendsten Mal ausgelutscht wurde. Dazu eine Protagonistin, die so gut dargestellt wurde, dass man mit ihr mitfühlen und sich ggf. mit ihr identifizieren kann. Sie ist kein dummes Naivchen, sondern gut durchdacht. Fast so gut, dass man sie als Nachbarin haben könnte 😉


Fazit:

Ein Psychothriller, wie ich ihn selten gefunden habe. Er ist durchdacht, klug aufgebaut, überraschend und ganz und gar nicht vorhersehbar. Definitiv ein Buch, das man sich genauer ansehen und eine Autorin, die man im Auge behalten sollte!
Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine klare Empfehlung!

Eure Harriot