Amys Geheimnis

*** Rezensionsexemplar, Werbung unbezahlt ***

Zwei Frau, eine Stadt und das Glück

 


Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Amys Geheimnis

Reihe: nein

Autor: Deborah O’Brien

Verlag: List Taschenbuch

Seitenanzahl: 384

Preis: 9,99€

ISBN: 9783548611600

Rezensionsexemplar: ja


Klappentext:

Ein Ausflug führt die kürzlich verwitwete Angie in das verschlafene ehemalige Goldgräberdorf Millbrooke. Sie verliebt sich in den Ort und zieht in das alte Pfarrhaus, in dem sie eine Truhe mit Erinnerungen findet: Vor langer Zeit nahm in diesem Haus das Schicksal eines jungen Mädchens seinen Lauf, dem Angie sich nun nicht mehr entziehen kann… Als die 17-jährige Amy 1872 nach Millbrooke kam, erwarteten auch sie leer gefegte Straßen – und harte Arbeit. Bis sie den Laden des schönen Charles entdeckte, eine wahre Schatzkammer an exotischen Stoffen und Gerüchen, die Amy mindestens genauso verzauberte wie Charles selbst.


Cover

Ich finde das Cover wunderschön. Die Farben harmonieren, die Gestaltung verspricht Sehnsucht und Freiheit und passt damit perfekt zum Buch. Wieder mal eins, dass ich im Buchhandel direkt in die Hand nehmen würde!

 

Zum Buch:

Das Buch betitelt mit „Amys Geheimnis“ wurde von Deborah O’Brien geschrieben. Es handelt von zwei Frauen, die in unterschiedlichen Zeiten lebten, deren wichtigster Lebensmittelpunkt dann aber schließlich das kleine Städtchen Millbooke wurde.
Zum einen gibt es da Amy Duncan, die Pfarrerstochter, die es 1872 durch eine Erkrankung ihrer Mutter nach Millbrooke verschlägt. Zum anderen ist dort Angie Wallace, die im hier und jetzt lebt, ihren Mann erst vor kurzem verloren hat und die es durch einen Wochenendtripp mit ihren Freundinnen nach Millbrooke verschlagen hat. Beide Frauen sehen das Städtchen zunächst nur als Durchgangsstation aber bereits nach einigen Seiten wird klar, dass es das nicht bleiben wird.
Im Buch wechselt sich die Erzählperspektive immer wieder ab: mal geht es um Amy, wie sie gelebt hat, was sie dachte und fühlte und dann geht es wieder zurück in die Gegenwart zu Angie und was sie nun aus dem alten Pfarrhaus machen will.
Auf dem ersten Blick sind es durchaus zwei unterschiedliche Charaktere, die verschiedene Ambitionen haben, gräbt man aber tiefer, sieht man das Wahre: es sind zwei verletzliche Frauen, die für ihr Glück gekämpft, es dann wieder verloren und trotzdem nach vorne gesehen haben.
Die Erzählweise gefällt mir hier sehr gut. Zum einen wird das Buch dadurch aufgelockert. Durch die Zeitsprünge wird es nie langweilig und bleibt spannend. So hören die Passagen meist an interessanten Stellen auf und das Leben der anderen Hauptfigur wird fortgesetzt. Dadurch baut sich Spannung auf. Die Syntax ist klar strukturiert und einfach gehalten, so kann man sich besser auf den Inhalt konzentrieren. Es gibt viel wörtliche Rede, wodurch die Personen authentischer rüber kommen.
Mit der Zeit wird es richtig aufreibend und während Angie ihre Nachforschungen zu Amy betreibt erfährt man auch einiges, was noch nicht bei Amy geschehen ist, wodurch man sich oft die Fragen nach dem WIE und WARUM stellt.
So muss man hier mal selbst ein bisschen mitdenken und es wird zwar ein gewisser Teil vorweggenommen, die Geschichte an sich bleibt dennoch oder vielleicht grade deshalb so interessant. Es handelt sich hier nicht einfach nur um eine Liebesgeschichte, sondern auch um einen Verarbeitungsprozesse von Angie, den sie durch Amys Geheimnis weiter vorantreiben kann.


Fazit:

Die Idee ist super und auch die Umsetzung ist durch das gesamte Buch hinweg gelungen.
Der Roman hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Man konnte sich gut in die Charaktere hineinversetzen, es gibt hier im Leseverständnis keine Schwierigkeiten und obwohl Liebesgeschichten sonst nicht ganz so mein Fall sind, hat mich diese wirklich mitgerissen und ich konnte das Buch gar nicht weglegen. Es ist wirklich fesselnd und interessant geschrieben und eine Fortsetzung würde ich sofort lesen 😉
In diesem Sinne kann ich gar nicht anders als dem Buch 5 Sterne zu geben.

Eure Harriot