Crazy in love

0
231

***Rezensionsexemplar***

Es gibt Geschichte, die gehen einem so leicht nicht mehr aus dem Kopf. Sashas und Bens Geschichte ist so eine.

Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Crazy in love

Autor: Emma Winter

Reihe: ja

Verlag: Forever

Seitenanzahl: 336

Preis: 12,99€

ISBN: 9783864931284

Rezensionsexemplar: ja


Klappentext:

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben …


Cover

Das Cover ist einfach und recht schlicht gehalten, dennoch fällt besonders der Schriftzug ins Auge und sorgt dafür, dass man es in die Hand nehmen will und den Klappentext lesen will.

Zum Buch:

Crazy in love hat mich vom ersten Wort des Klappentexts begeistert. Eine junge Frau, die alles für ihre Zukunft tut, die einen Plan und vor allem Listen fürs Leben hat und an „ihren“ Weg glaubt auf der einen Seite und dann die unverhoffte Liebe auf der anderen. Welche Frau kann sich dieser Story schon entziehen?


Sasha hat ein klares Konzept für ihr Leben. Jede Sekunde scheint durchgeplant und nichts sie aufhalten zu können, aber als Ben, der angesagteste und kann sicher nicht unschuldigste Typ in ihr Leben tritt, ändert sich alles.


Ich liebe den Plott, aber vor allen anderen Dingen sind es die Protagonisten, die mir ans Herz gewachsen sind. Sasha ist toll und erinnert mich ein ziemliches Stück an mich selbst. Wahrscheinlich hat es mit die Geschichte darum so angetan. Ben finde ich ebenfalls gut gelungen und dass ist das Wichtigste, denn mit ihren Charaktern steht und fällt eine Geschichte. Egal wie gut die Story ist, wenn deine Protas keine Seele haben, hat sie keinen Bestand. Glücklicherweise hat Emma Winter das voll im Griff.

Auf über 300 Seiten durfte ich Sasha begleiten. Gemeinsam mit ihr habe ich erlebt, dass unverhofft oft kommt und das Leben sich nicht immer planen lässt. Ich habe gebangt und vor Freude gequietscht. Beides ausgelöst durch die Worte einer Autorin, die ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte und die ich mir in nächster Zeit genauer ansehen/beobachten werde.


Fazit:

Sashas Geschichte ist nicht einzigartig, aber Emmas Erzählweise, ihre Liebe zu den Details und die liebenswürdigen Charaktere machen sie dazu. Ich habe bisher viele Collegeromane verschlungen. Die meisten liest man einmal und dann nie wieder. Bei „Crazy in love“ kann ich mir durchaus ein rereaden vorstellen, einfach damit ich wieder in Sashas Welt versinken kann. Ich bin glücklich das Buch vorabgelesen zu haben und freue mich schon auf die folgenden Bande. 5 Sterne von mir und eine klare Leseempfehlung.

Eure Harriot

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments