Rezensionen

Rezension: Alexandra Christo – Elian & Lira – Das wilde Herz der See

*** selbst gekauftes Exemplar, Werbung unbezahlt ***

Eine Sirene mit Beinen und ein Prinz mit dem Herzen eines Piratens – beide grausam und liebenswert zugleich.

Allgemeine Angaben zum Buch:

Titel: Elian und Lira – Das wilde Herz der See

Reihe: nein

Autor: Alexandra Christo

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Seitenanzahl: 384

Preis: 18,95€

ISBN: 9783423762205

Rezensionsexemplar: nein


Klappentext:

Lira ist die Tochter der Meereskönigin. Jahr für Jahr ist sie dazu verdammt, einem Prinzen das Herz zu rauben. Doch dann begeht sie einen Fehler und ihre Mutter verwandelt sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut – einen Menschen. Und sie stellt Lira ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs. Doch das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er macht Jagd auf Sirenen, vor allem auf die eine, die so vielen Prinzen bereits das Leben genommen hat. Als er eines Tages eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er zunächst nicht, wen er da an Bord geholt hat. Bald wird aus Misstrauen jedoch Leidenschaft und das Unerwartete geschieht – die beiden verlieben sich ineinander.


Cover

Auf den ersten Blick wirkt das Cover voll, regelrecht zugestellt, aber bei näherer Betrachtung bemerke ich die Feinheiten und die Bedeutungen dieser. Den Hintergrund bildet eine Frau. Ich tippe auf Lira in ihrer Menschengestalt. Die Umrahmung sind glitzernde Wellen sowie die Muschel, die die Sirene um den Hals zu tragen pflegt.  Diese Gestaltung zieht sich über den gesamten Schutzumschlag und ich kann Euch empfehlen, das Cover in die Sonne zu halten. Es ist einfach wunderschön, aber natürlich auch im Bücherregal ein echter Hingucker!

Zum Buch:

Ich muss zugeben, dass ich mich am Anfang mit der Geschichte schwer getan habe. Der Klappentext klang toll und das Buch genau nach meinem Geschmack, doch beim ersten Reinlesen wurde mir ein Dämpfer versetzt. Ich kam schwer in die Story, was aber nicht am Schreibstil lag, sondern eher an den vielen Wiederholungen und dem inneren Kampf der Prota, den man schon am Anfang zu spüren bekommt.  Die Hintergrundstory an sich hätte etwas mehr Tiefgang vertragen können. Man kratzt gerade so an der Oberfläche, um die wichtigsten Dinge zusammenfügen zu können und dabei hätte ich so gerne die Charaktere noch mehr kennengelernt.

Im Laufe des Buches wurde es dann deutlich besser. Die Charaktere entwickeln sich, geben mehr von sich preis und ab Seite 80 war ich voll in der Story. Was lange währt, kann doch noch gut werden … Ab da habe ich dann definitiv Seite um Seite verschlungen, weil ich einfach wissen wollte,  wie es mit Lira und Elian weiter geht und auch Schreibstil sehr angenehm war … Die Idee mit dem Kristall und der plötzlichen Zusammenarbeit zweier Feinde fand ich übrigens auch sehr gut, wenn es auch keine große Überraschung war. Ich hätte mir jedoch bei dieser Art von Geschichte einen größeren Fokus auf die Liebesgeschichte von Elian und Lira gewünscht. Die wird eher so beiläufig eingeworfen und stiefmütterlich behandelt. Dort hätte man tiefer gehen können … Was jedoch gesagt wird, ist gut durchdacht und überlegt. Die Charaktere sind beide stark und von ihrer Meinung überzeugt. Sie stehen für ihre Überzeugungen ein und das bringt Christo wunderbar näher.

 

Fazit:

Die Geschichte ist sehr gut, die Ausführung jedoch noch ausbaufähig. Mehr Tiefgang, einen Hauch mehr Liebesgeschichte und ein nicht ganz so abruptes Ende hätten dem Buch meines Erachtens gut getan. Aus diesen Gründen vergebe ich gute 4 von 5 Sterne und spreche eine Empfehlung aus!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.